unser Tageslauf

im Kindergarten

Der Kindergartentag beginnt mit dem Freispiel. Es ist ein bewegtes Spiel, bei welchem die Kinder sich im großräumigen Bauen mit Tischen, Stühlen, Bänken, Spielständern und vielem mehr ihre Spielräume selbst schaffen.

So entstehen Piratenschiffe, Feuerwehrautos, Krankenhäuser, Zoos, Schwimmbäder, kurz, alles was die kindliche Phantasie entstehen lässt. In diesen selbst geschaffenen Spielräumen schlüpfen die Kinder in die verschiedensten Rollen und es entsteht ein lebendiges Spiel, in welchem die Kinder ihren Alltag nachspielen, ihre Phantasiekräfte ausleben und ausbilden, sich im sozialen Miteinander üben können.

Während der Freispielzeit werden von den Erzieherinnen verschiedene Tätigkeiten durchgeführt. Täglich wird in dieser Zeit das gemeinsame Frühstück zubereitet, Näharbeiten, Bastelarbeiten, aber auch besondere Angebote wie z.B. Wasserfarbenmalen oder Bienenwachskneten oder Arbeiten an der Werkbank finden in dieser Zeit statt. Es entsteht im Gruppenraum eine Atmosphäre des Tätigseins, die die Kinder zu eigenem Mittun sei es im Spiel, sei es bei der Arbeit anregt.



Nach dem gemeinsamen Aufräumen sitzen die Kinder im sogenannten Morgenkreis. Hier ist Raum zum gegenseitigen Erzählen, Singen, Fingerspiele, für einen immer wiederkehrenden Morgenspruch.

Danach geht es zum Reigen. Hier bewegen sich die Kinder auf jahreszeitlich zusammengestellte Sprüche, Verse und Lieder, wobei es uns darum geht, die Kinder in die vielfältigsten Bewegungsarten zu führen und sie die räumlichen Beziehungen von oben/unten, rechts/links, vorne/hinten erfahren zu lassen. Dabei erleben sie auch den Rhythmus der Sprache, sie lernen Lieder und Kreisspiele kennen.


Anschließend sitzen alle gemeinsam um den Frühstückstisch. Wir achten auf eine gesunde, vollwertige Ernährung aus möglichst biologisch-dynamischem Anbau. Das Frühstück beginnt mit einem Tischspruch und endet mit dem „Danken“.


Danach beginnt das Gartenfreispiel bzw. der Spaziergang in die Umgebung. Wir gehen bei fast allen Wetterlagen ins Freie, was eine entsprechende Ausrüstung voraussetzt.    


Zum Abschluss gibt es immer eine Geschichte, erzählt oder als Tischpuppenspiel. Nach dem gemeinsamen Abschlussspruch werden die ersten Kinder abgeholt. Für Kinder, die im Kindergarten an der Schule und Hofgruppe die verlängerte Öffnungszeit in Anspruch nehmen, schließt sich ein gemeinsames Mittagsversper an, bevor sie dann gegen 13.30 Uhr abgeholt werden.

Dieser Tagesablauf wiederholt sich in seiner Struktur so an jedem Tag. Das ist für uns wichtig, da es dem Kind das Gefühl von absoluter Verlässlichkeit vermittelt.